Welche Krankheit oder Schädling hat er und was kann ich dagegen tun? Mittel?

  • Zustimmung. Auf jeden Fall separat an die frische Luft damit und die Pflanzen, die in der Nähe standen, auch behandeln oder wenigstens GUT im Auge behalten (schau mal mit 'ner Lupe mit 8-10 facher Vergrößerung, dann siehst Du sie). Spinnenmilben kommen am liebsten wieder und immer dann, wenn die Luft sehr trocken ist. Lieber jetzt ordentlich Aktion bringen, im Winter wirds dann wieder schwierig, weißte ja. Wirkstoff Acequinocyl hilft, im Anschluss, nach ca. 2 Wochen, am besten nochmal ein anderes Mittel, z.B. Wirkstoff Spirodiclofen - SpiMis entwickeln zügig Resistenzen. Keine Ahnung, welche Präparate Du da in Dänemark bekommen kannst. Viel Glück & Erfolg!

    "Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen." Prof. Heinz Haber 1913-1990, Physiker & Weltraumpionier

  • Hallo Christian,


    das sind eindeutig Spinnmilben.

    Das Wichtigste ist erst einmal Ruhe zu bewahren. Also nicht gleich unbedacht Gift beim Baumarkt kaufen. Manche Mittel schaden den Pflanzen mehr als sie nützen, weil sie natürlich auch alle Nützlinge töten und so das natürliche Gleichgewicht aus der Balance bringen.


    Der Schaden ist zwar nicht schön anzusehen, aber die Pflanzen können mit etwas Aufwand durchaus gerettet werden.

    Die schlechte Nachricht ist, man kriegt die Schädlinge nicht mehr los. Außer du möchtest mehrfach im Jahr ein systemischen Mittel verwenden.

    Damit müsstest du aber mehrfach deine gesamte Sammlung eingiften um überhaupt eine Chance zu haben. Und das wäre deiner Gesundheit auch nicht zuträglich! Zudem stinkt das Gewächshaus danach für Wochen und kostet richtig viel Geld.

    Die Gute Nachricht ist, dass man mit ein paar einfachen Tricks verhindern kann, dass die vorhandenen Schädlinge weiteren Schaden anrichten.

    Wichtig hierbei aber das Pflegeprogramm regelmäßig, nahezu täglich zu wiederholen.


    Beispiele zur Bekämpfung:

    Tipp von MK, der gut funktioniert: normalen Spiritus mit der gleichen Menge Wasser verdünnen und einen Schuss Spülmittel dazu. Hab ich aber ohne Probleme nur bei Hybriden versucht, nicht bei anderen Kakteen. Hybriden nehmen dadurch keinen Schaden, nur nicht bei voller Sonne sprühen! Palmen oder dergleichen vertragen das nicht!


    Das wichtigste um weiterem Befall entgegenzuwirken ist die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit.

    Da ich in meiner Sammlung kein Gift mehr verwende sprühe ich regelmäßig mit Schachtelhalmextrakt und Vitanal Sauer Kombi. (Das ziehe ich persönlich dem Spiritus vor). Die stark befallenen Pflanzen könntest du jeweils einzeln für ein paar Tage in eine Plastiktüte einpacken, was die Luftfeuchtigkeit im Beutel zusätzlich erhöht und die Pflanze gleich isoliert.


    Wenn man das regelmäßig sprüht (an Sonnentagen mache ich das täglich), kann man derartige Schäden in der Regel auch verhindern. Natürlich erwischt es mal eine Einzelpflanze, meist Lobivien, aber das kann man verschmerzen.

    Zudem sortiere ich Pflanzen gleich aus, wenn sie eine zu dünne Epidermis haben. Gerade bei Lobivien sehe ich es als Zuchtziel, Arten mit dicker Epidermis, z.B. auf Basis der Born to be wild oder der Feuergöttin Chensit zu kombinieren, um so züchterisch diesem Problem entgegenzuwirken.


    Erfolgreich scheint auch der Einsatz von Schwefel zu sein. Produkte mit Netzschwefel gibt es zu kaufen, ist aber eigentlich gegen Pilze gedacht.

    Damit habe ich aber selbst noch keine Erfahrungen gemacht. Wenn jemand was zu dem Einsatz von Schwefel (Sprühen/Verdampfen/Pulver in den Scheitel pinseln?) sagen kann, wäre ich an der Info durchaus auch interessiert.


    Hoffe das hilft dir ein wenig und viel Erfolg bei der Bekämpfung.


    Viele Grüße

    Michael

  • Michael vielen Dank für diese schnelle ausführliche Hilfe. Ich werde es erst einmal mit dem Hausmittel wie angegeben versuchen da ich nur ein oder zwei Pflanzen habe mit dem Befall!


    ipp von MK, der gut funktioniert: normalen Spiritus mit der gleichen Menge Wasser verdünnen und einen Schuss Spülmittel dazu. Hab ich aber ohne Probleme nur bei Hybriden versucht, nicht bei anderen Kakteen. Hybriden nehmen dadurch keinen Schaden


    Werde es so machen, falls ich eine weitere Pflanze mit dem Befall sehe werde ich sie rausschmeissen! Wie gesagt nur 2 PFlanzen. Ich bin froh dass ich Herr der Wolläuse geworden bin dank TIM ! DA habe ich so gut wie keine Probleme mehr und sonst hatte ich auch nie andere Schädlinge!


    Nur mal so zur info, welches chemische Hilfsmittel hilft den? Ich habe Careo, Mospilan und Kohinor hier bei mir.



    L G christian

  • Nur mal so zur info, welches chemische Hilfsmittel hilft den? Ich habe Careo, Mospilan und Kohinor hier bei mir.

    Kohinor auf keinen Fall, Careo vielleicht, am ehesten würde ich wohl Mospilan mal eine Chance geben. Genau genommen brauchst Du ein sogenanntes Akarizid. Aber bei nur zwei Pflanzen (hoffentlich!) sind die Herangehensweisen mit Plastiktüte und/oder Spiritus sicher ausreichend.

    :cwm71:

    "Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen." Prof. Heinz Haber 1913-1990, Physiker & Weltraumpionier

  • Kohinor auf keinen Fall, Careo vielleicht, am ehesten würde ich wohl Mospilan mal eine Chance geben. Genau genommen brauchst Du ein sogenanntes Akarizid. Aber bei nur zwei Pflanzen (hoffentlich!) sind die Herangehensweisen mit Plastiktüte und/oder Spiritus sicher ausreichend.

    :cwm71:

    Danke Tim, sind nur 2 Pflanzen und waren ein paar CHHs leider auch ein oder 2 die von dir hatte HEUL. Hoffe Du kommst nach Regensburg? Ich mache auch keine Witze über deinen Friseur :-)

  • CCH werden angeblich meistens als Erstes befallen, ist mir so aber noch nicht passiert. Manch Kakteenfreund hat sich wohl früher einen Chamaecereus ins Gewächshaus gestellt als Indikator- bzw. Warnpflanze. Welche waren es denn, an und für sich sind die meisten CCH ja recht wüchsiges Unkraut, da gibts bestimmt Ersatz. Regensburg ist unwahrscheinlich, mein Dad ist zum Sorgen"kind" geworden... Über Friseur oder Frisur kannste auch keine Witze machen, ich hab ja schließlich beides nicht... :P

    "Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen." Prof. Heinz Haber 1913-1990, Physiker & Weltraumpionier

  • CCH werden angeblich meistens als Erstes befallen, ist mir so aber noch nicht passiert. Manch Kakteenfreund hat sich wohl früher einen Chamaecereus ins Gewächshaus gestellt als Indikator- bzw. Warnpflanze. Welche waren es denn, an und für sich sind die meisten CCH ja recht wüchsiges Unkraut, da gibts bestimmt Ersatz. Regensburg ist unwahrscheinlich, mein Dad ist zum Sorgen"kind" geworden... Über Friseur oder Frisur kannste auch keine Witze machen, ich hab ja schließlich beides nicht... :P

    Ja das sagtest du mir mal. Wenn die CHHs gesund sind ist das immer ein gutes Zeichen auch für den Rest. Wenn man da Schädlinge drin hat, sind sie auch nur schwer raus zu bekommen.

  • Hallo Christian,

    ich würde die betroffenen Pflanzen nicht gleich entsorgen

    1. Wenn du den Befall siehst, sind die Milben oft schon nicht mehr da.

    2. Spinnmilben sind bei uns heimisch, d. h. sie kommen immer wieder, wenn ihnen die Temperaturen und die Luftfeuchte zusagen.

    3. Auch optisch völlig braune Pflanzen treiben aus der zerstörten Epidermis neu aus. Chamaecereen bilden an den Areolen neue Kindel und Blüten, der Scheitel treibt wieder durch.

    Auch wenn die Pflanze hässlich ist, ist sie nicht tot.


    Ich bin gerade im Urlaub, wenn ich wieder daheim bin zeige ich ein Foto einer komplett braunen Chamaecereus Hybride, die nach einem Jahr trotzdem wieder gut dasteht.

  • Hallo Christian,


    wie versprochen anbei ein paar Fotos von Chamaecereus-Hybriden, die letztes Jahr einen massiven Spinnmilbenbefall hatten:





    Aus Erfahrung kann ich sagen: In zwei-drei Jahren sieht man von dem Befall nichts mehr.

    Wenn die Pflanzen aber einfach nicht mehr gefallen, kann man auch den braunen Kopf abschneiden, oder aus den Stecklingen neue Pflanzen ziehen.

  • Vielen Dank für die Bilder. Sie sehen gut aus. Die kindel die daraus wachsen wirken gesund.

    Ist wirklich lehrreich. Also nicht mehr wegschmeißen 😉


    L g Christian

  • Ich frage mich im Falle solcher flächig braunen Chamaecereen ehrlich, ob das immer Spinnmilben sind.

    Zu allermeist (zumindest bei mir) sind benachbarte Pflanzen auch im Scheitel nach wie vor tippitoppi, aber manche Chamaecereen, wie zB. mein "Devil's Claw' gern immer wieder, wie auch ein erst gesteckter mutmaßlicher "Westfield Alba", die werden mir nichts, dir nichts auch im Winterquartier flächig braun (letzteren wollte ich dies Frühjahr darum schon entsorgen), und die unmittelbar daneben stehenden Pflanzen haben rein gar nichts.

    Erwähnter "Westfield Alba" war gleichmäßig rotbraun von Substratoberfläche bis Scheitel, zeigte aber ersten zarten Austrieb, und ist nun Tatsache kerngesund um fast 2 cm neu gewachsen bislang. Ich frage mich manchmal, ob das in solchen Fällen nicht Pilze sind, die die komplette Epidermis so in Mitleidenschaft ziehen, zumal Spinnmilben ja zumeist nur die oberen Bereiche einer Pflanze befallen.


    Wie denkt Ihr darüber, die vllt. auch Chamaecereus- Hybriden pflegen und das eventuell auch kennen?

  • Beitrag von Katja ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Falsches Thema ().