Beiträge von Pieks

    :thumbup:

    Immer gut, wenn noch jemand da ist, der weiß, wie es wirklich war.


    Ich bin neugierig, auch wenn ich meine Anemonen längst abgegeben habe, sie hatten einfach keine Langschläfer-Eignung. Hübsch waren sie aber trotzdem...

    Mann ohne Haar und Mütze...

    = Fleischmütze

    Soweit ich weiss ist die Anemone von dem Herrn mit der Baskenmütze:-)

    Mein "Wissen" über die Anemone ist auch nur sehr lücken-/zweifelhaft und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht mehr, von wem es stammt.Der ursprüngliche Plan von Andreas war wohl, eine weiße L. jajoiana mit schwarzem Schlund zu züchten. Ich hab keinen Überblick, wie viele Jahre er in dieses Vorhaben investiert hat, aber irgendwann war wohl "die Luft 'raus", weil immer wieder Farbdurchbrüche auftraten. Inwieweit mit diesem Hintergrund der Begriff des Kultivars tatsächlich überhaupt haltbar ist wäre natürlich eine berechtigte Frage - zumal für den Normalsterblichen nicht nachvollziehbar ist, wie viele Pflanzen aus diesen Zuchtbemühungen tatsächlich in den Umlauf gekommen sind und wieviele "nur" klassische, vegetative Hybridenvermehrungen davon sind. Licht ins Dunkel kann wohl da nur Monsieur Mütze bringen, aber Du bist ja im Mai da - frag' ihn doch mal.

    Eine Sorte ist nicht automatisch eine kultivierte Varietät, da sie sexuell untereinander nicht vermehrbar ist. Und unsere Hybriden (allesamt "Sorten") sind nunmal alle Einzelpflanzen, die durch sexuelle Vermehrung und Selektion entstanden sind. Zur Erinnerung: "Eine einzelne abweichende Pflanze ist [...] kein Cultivar." So wie die cv. Anemone eben auch nicht vegetativ vermehrt und somit auch mit-/untereinander kreuzbar ist. Und um die ging's ja wohl.

    Öhm - 'ne Anemone?


    Lobivia jajoiana cv. Anemone, von daher - cv - cultivated variety: Cultivare sind keine Wildpflanzen, sondern in Gartenkultur entstandene oder selektierte Individuen, die merkmalsstabil und untereinander einheitlich sein müssen. Eine einzelne abweichende Pflanze ist also kein Cultivar. Erst wenn ein durch Züchtung, Kreuzung oder gezielte Auswahl gewonnener Genotyp geschlechtlich oder vegetativ identisch vervielfältigt wurde und alle Exemplare ihre typischen Merkmale beibehalten, handelt es sich um ein Cultivar. Soweit die Allwissende Müllhalde.

    Hallo Tim, erst einmal schade dass du nicht in Regensburg warst!

    Lieb von Dir. Nächstes Jahr biste aber dran - hab heute das letzte freie Zimmer in Mariaort gebucht...*tüdüüü*

    War vor Regensburg in Steinfeld. Da hat mir wirklich kaum ein Kaktus gefallen.

    Ich glaub', ich verstehe, was Du meinst. Ich war auch schon zweimal (gerne) dort und hab trotzdem nix gekauft. Trotzdem ist es echt immer wieder beeindruckend und hat seine ganz eigene Berechtigung. Und es ist immer wieder nett, mit der lieben Kim ein paar Sätze zu wechseln. Fleischfressende Pflanzen würde ich aber nicht kaufen, hab keinen Bock auf Futterneid... Aber sag, warum warste dann nicht auch beim freundlichen Mann mit Baskenmütze in Muggenbachsturmdorfhausen??? Oder haste das vorsichtshalber bloß verschwiegen?


    Gruß vom bald wieder langhaarigen Urmenschen...

    Hatte mir da aber etwas anderes von versprochen.

    Verständlicherweise, aber vor zwei, drei Jahren wäre sie noch voll Dein Beuteschema gewesen, oder? So entwickeln sich Geschmäcker...

    Ich find die jedenfalls auch recht hübsch - und gute Gene hat sie obendrein.


    Liebe Grüße,

    Tim

    :cool:

    Hi Josef,


    eine sympathische Vorstellung! Und auch eine ebensolche Sammlung, der man Deine generelle Pflanzenliebe regelrecht ansieht, da sie nicht der sonst übliche Monokultur in unseren Sammlungen entspricht. Und ein fleißiger Pfropfer scheinst Du ja auch zu sein... :thumbup:


    Willkommen - und liebe Grüße nach Klatovy!

    Tim

    Herzlich Willkommen Sabine,


    auf schöne Blüten und eine gute Zeit mit "dem" Stachelhobby!


    Liebe Grüße in die freundlichste Gegend Hessens,

    Tim