Beiträge von Katja

    Update:


    Nachdem die Unterlage einen immer gelblicheren Farbton bekommen hat, habe ich gestern dann doch umgepfropft auf einen Jusbertii, der die letzten Monate auf der Fensterbank stand und immer mal wieder mit einigen anderen Pflanzen Wasser bekommen hatte. Also weiter warten und Daumen drücken.


    Da die Unterlage nicht mehr aussah als ob da noch was zu retten wäre, habe ich sie mal zerschnitten um zu schauen wie das Problem im Inneren aussieht.
    Das habe ich gefunden:




    So sah das Innere praktisch rund herum aus - in unterschiedlichen Ausprägungen. Die dunklen Flecken auf dem zweiten Foto sind Löcher. Diese Durchlöcherung war überall - von oben bis ganz runter - unten allerdings weniger. Ich habe mal einen Mini-Stumpf stehen lassen.


    Sieht das so bei einem Pilzbefall aus?


    Viele Grüße,

    Katja

    Herzlichen Willkommen Sami!


    Hier bist du bei Hybridensucht sehr gut aufgehoben 🙂.


    Ich habe auch erst vor ziemlich genau zwei Jahren über ein paar zusätzlich bestellte Samen zu Kakteen gefunden und bin dann relativ schnell bei Echinopsis Hybriden und dadurch hier im Forum und in der AG gelandet. Jetzt habe ich zusätzlich noch Gymnocalycium entdeckt und in der Richtung meine Sammlung etwas erweitert, um auch damit Hybriden zu züchten.

    Viele Grüße,

    Katja

    Hallo zusammen,


    Vielleicht habe ich ja doch eine mögliche Unterlage, die "im Saft" steht.



    Der sprang mir eben beim Farne-gießen ins Auge.

    Hatte ihn neulich im Netto mitgenommen und er stand seit dem im warmen Wohnzimmer am Fenster und hat da auch Wasser bekommen (der war sogar für spätere Pfropfungen gedacht).

    Könnte ich den als Unterlage nehmen? Saftig sieht er ja aus - ich habe nur noch nie etwas auf einen Ferocactus (richtig?) gepfropft.


    Viele Grüße,

    Katja

    Hallo Michael,


    Danke für die Erfahrungen, die du hier teilst. Ich werde also für viel Luftzirkulation in einem warmen hellen Raum sorgen und dann genau beobachten und hoffen dass es gut geht.

    Das ist eine Colour Crunch, die ich auf meinem etwas größeren Umweg vor dem Regensburg-Treffen von Michi bekommen habe. Ich kann leider kein Foto davon finden. Hab es mir blöderweise nicht abgespeichert und im Netz finde ich auch grad keines.


    Viele Grüße,

    Katja


    PS Es gibt ja hier doch ein Foto

    hybridenforum.de/fw5/gallery/index.php?image/6395/

    Ich habe jetzt mal reichlich Alitis verabreicht.


    Mal noch ein weiterer Gedanke: Meint ihr es würde Sinn machen ein Stück von Pfröpfling und Unterlage abzuschneiden und dann das Stück des Pfröpflings als Areolenpfropfung auf eine gesunde Unterlage zu pfropfen? Etwa so:


    Dann könnte ich auch besser abschätzen wie es um die kranke Unterlage bestellt ist.

    Oder ist das zu viel Stress für die Pflanzen?


    viele Grüße,

    Katja

    Danke.
    Die Pflanze stand gar nicht draußen sondern an einem Fenster in einem ungeheizten Raum. Ich denke es war da zu keinem Zeitpunkt unter 8°, also kann ich einen Kälteschaden wohl ausschließen. Ich habe sie jetzt ins Wohnzimmer geholt, aber ich habe halt Sorge, dass das im Inneren zum Kindel kommt.
    Im Moment habe ich leider keine größeren Unterlagen, die richtig im Saft stehen. Habe jetzt zwei in die Anzuchtbox gestellt und gut angegossen, aber was mache ich bis dahin mit dem Kindel?

    Hallo zusammen


    Ich habe eben gesehen, dass bei einer meiner Pfropfungen vom letzten Herbst die Unterlage nicht gut aussieht. Das Kindel ist eigentlich ganz gut angewachsen und hat auch schon begonnen zu wachsen.
    Die Unterlage fühlt sich relativ gummiartig an - allerdings sind die ja im Winter eigentlich alle nicht gerade prall.
    Was meint ihr? Soll ich versuchen das Kindel umzupfropfen oder es erstmal in Ruhe lassen?


    Viele Grüße,

    Katja



    Hallo zusammen,


    Danke für die Antworten. Ich hatte bisher weder von scheitellosen Kakteen noch von Stackern gehört.
    Die CHH ist ja spannend! Wie fest sitzen die Kugeln so aufeinander? An dem Teil rechts auf dem Foto könnte ich vermuten, dass die gar nicht so locker sind wie das auf den ersten Blick wirkt.


    Ich warte dann also mal ab ob und wie der Kleine so weiterwächst. Groß genug für "Kindel"-Wachstum aus Areolen ist er ja.

    ...Jetzt wo ich da drüber nachdenke... ich hatte letzten Sommer einige gepfropfte Sämlinge, die gar nicht gewachsen sind, weil sie von Anfang an keinen Scheitel hatten. Das ist dann wahrscheinlich eine extreme Form von Scheitellos. Diese Sämlinge habe ich aber mittlerweile entsorgt.

    Viele Grüße,

    Katja

    Hallo zusammen,


    habt ihr schon mal so einen Sämling gesehen? Der ist eigentlich normal gewachsen bis er ca 1cm groß war und jetzt sieht er so aus.


    So sieht er quasi von allen Seiten aus. Da ist also jetzt nicht mehr zu erkennen, wo und ob er da jetzt noch weiter wachsen will.

    Viele Grüße,

    Katja

    Danke. Das lässt mich hoffen, dass die Bedornung sich vielleicht dann im Sommer und mit eigenen Wurzeln etwas besser zeigt. Ich hatte die Dornen der Sämlinge gar nicht als so gebogen/gekräuselt eingeschätzt. Ist vielleicht auch eine Frage wie man das betrachtet.
    Einer davon muss jetzt schon eigene Wurzeln entwickeln, den habe ich neulich aus Versehen mit dem Ärmel von der Unterlage gewischt.

    Danke Bernhard für den Tipp mit den Spezial-Pilzfrei. Ich habe mir das mal bestellt und dabei herausgefunden, dass sich wohl der Name des Mittels geändert hat? Das scheint jetzt Alitis zu heißen. Ich hoffe das hat immer noch dieselben Inhaltsstoffe.

    Hallo zusammen,


    ich habe letzten Sommer mehrere Kreuzungen mit Lobivia schieleana v unguispina gemacht. Einige der Sämlinge sind schon eine Weile auf Selenicereus gepfropft. Hier ist ein Foto von Mutter und den gepfropften Kindern:


    Was mich wundert: Die Sämlinge sehen wirklich nicht aus wie ihre Mutter. Die Väter sind alles Echinopsis Hybriden (die meisten sind mit Madafo als Vater).


    Kommt bei derartigen Kreuzungen das Aussehen generell mehr vom Vater oder sind Echinopses gegenüber Lobivien im Aussehen dominanter oder liegt das eher daran, dass sie auf Selenicereus gepfropft sind oder wird sich die Bedornung wahrscheinlich später noch mal ändern? Habt ihr dazu irgendwelche empirischen Beobachtungen?


    viele Grüße,

    Katja

    Hallo Hans Georg,


    das hatte ich letztes Jahr auch bei einigen Töpfchen. Ich hatte reinen Bims, den ich vorher mehrere Stunden im Ofen bei 180° gebacken habe. Was das wirklich war, habe ich nicht herausgefunden. Saprol hatte keinen großen Einfluss darauf und da es nicht grünlich geworden ist, glaube ich auch nicht, dass das Algen oder Moos war. Der Schleim hat nach einiger Zeit dann das Substrat richtig durchsetzt - wie weiches glibberiges Gelee.

    Der Schleim hat sich bei den betroffenen Töpfchen immer weiter ausgebreitet und die Sämlinge, die damit in Kontakt kamen, haben das mehrheitlich nicht überlebt. Ich habe die Töpfchen dann entweder offen stehen und das Substrat trocknen lassen oder die Sämlinge in neues Substrat umgesetzt.


    Mich würde auch interessieren, was das für Schleim ist. Das war sehr merkwürdig letztes Jahr und ohne zu wissen, was das ist/war kann man ja schlecht verhindern, dass das wieder passiert.

    Viele Grüße,

    Katja

    Hi Tim,


    ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag. Ich hoffe Du kannst/konntest heute Deinen Jahrestag "zwischen den Jahren"genießen/feiern. Für das kommende Jahr wünsche ich Dir viel Freude, Gesundheit und jede Menge schöne Blüten!


    Viele Grüße

    Katja

    War grad mal im Gewächshaus um nach dem rechten zu sehen. Da hatte ich erst als es jetzt so kalt geworden ist durch meinen Temperatur-Alarm festgestellt, dass die Heizung gar nicht eingeschaltet war. Da waren es dann 0,5°. Aber alles gut so weit. Hier sind ein paar schnelle Fotos von heute.


    Das Schöne ist, dass sich im Winter die Blüten einfach viel viel länger halten. Die Crassulas blühen seit mindestens Mitte November nahezu unverändert.