Beiträge von muddyliz

    Schattierung mindert nicht nur die Lichtmenge, sondern auch die Temperatur. Macht doch mal folgenden Versuch: Einen Topf mit gut feuchtem Substrat und einen mit trockenem Substrat nebeneinander in die Sonne stellen, und nach 3-4 Stunden die Substrattemperatur messen.

    Letztes Jahr mit dem heißen Sommer musste ich feststellen, dass die Feinwurzeln etlicher Pflanzen weg waren.

    Das Düngemittel ist sehr stark phosphatbetont, das fördert die Blütenbildung.

    Wie sieht es denn mit dem Geruch aus? Nicht dass dir die Katzen die Bude einrennen. ?(

    Im Giebelbereich und beim Foliengewächshaus und bei den Freiluftregalen auch an der Westseite habe ich das Vlies von Dehner dauerhaft drin. Das hält weil UV-stabilisiert. Die Blühwilligkeit beeinträchtigt das Vlies nicht.

    Kleiner Tipp: Alumuttern durch normale (keine Edelstahl-) Muttern ersetzen und das Vlies mit kleinen Neodymmagneten befestigen. Die Magnete rosten zwar mit der Zeit, halten aber lange.

    Ich streife Pollen mit einem Pinsel in Pergamintütchen, diese lege ich verschlossen in den Kühlschrank. So halten sich die Pollen gut 14 Tage lang, wenn man sie gleich nach der Blütenöffnung entnimmt. Pappige Pollen vom 2. oder gar 3. Tag taugen nicht mehr viel.

    liegt das Ausgangsmaterial bei dir in der Heimat rum oder musst du dir das auch ordern?

    Wie oben schon geschrieben, bekam ich am Samstag einen BigPack Bims von Vulkatec, also Eifel-Bims.

    Bei uns gibt es eine Stelle, da steht Tuff an. Vor Jahren hatte ich mir davon 1/2 Anhänger voll geholt und unter das Substrat gemischt. Damit war ich sehr zufrieden. Aber der Tuff steht in einem schwer zugänglichen Stollen an, und mit meinem künstlichen Knie tue ich mir das nicht mehr an.

    Ich habe jetzt mal probeweise die Walzen enger gestellt, und eine Probe von dem Zerkleinerten nochmals durchlaufen lassen.

    Was meint Ihr, was ist besser, das gröbere oder das feinere Häcksel? Ich benutze v.a. Topfgrößen 5x5 bis 7x7 cm. Unter das Häcksel kommt später noch feineres Material (Bims 1-6 mm und Organik bis 3 mm). Für größere Töpfe habe ich etwas groberes Material fertig da zum Untermischen.

    Hallo Rainer, schau mal in der Bucht nach "Garland Pflanzschale".


    Alternative: Aus Styrodur selbst herstellen. Das Styrodur wird mit wasserfestem Holzleim (nicht mit Silikon, das hält nicht viel aus) verklebt und innen entlang der Kanten mit Silikon abgedichtet.

    eine Traubenmühle.

    Jetzt bin ich ein Steinbrecher.

    Gestern bekam ich einen BigPack Bims, angeblich 3-10, aber eher 1-12 mm. Vorteil dieser Körnung, es ist so gut wie kein Feinmaterial unter 1 mm dabei. Nachteil: Die groben Anteile über 6 mm. Davon habe ich schon genug, mehr als ich jemals als Drainage unten in den Töpfen unterbringen kann. Also muss das Grobzeug zerkleinert werden.

    Dazu habe ich mir eine alte Traubenmühle umgebaut: Die Walzen haben jetzt 2-3 mm Abstand. Oben habe ich noch einen Spritzschutz aufgesetzt, damit mir keine Steinsplitter um die Ohren fliegen.

    Der Motor ist von der Apfelmühle, der hat ordentlich Schmackes.

    Man muss das Grobzeug langsam aufgeben, dann hat der Steinbrecher keine Probleme, auch nicht mit Schieferstücken.

    Und so sieht das Ergebnis aus: Nachher, vorher.

    Hallo Rainer, früher hatte der Flüssigdünger 8-8-8, seit 2 oder 3 Jahren hat er 8-6-8, also weniger Phosphat, was ja bekanntlich gut für die Blütenbildung ist.

    Mein Tipp: Hole dir Horn- und Knochenmehl (gibt's z.B. von Compo), das enthält mehr P als N, davon gibst du etwas oben aufs Substrat und gießt es mit der Zeit ein. Oder du mischst es gleich beim Eintopfen ins Substrat ein.